Lesenacht

Seit Wochen freuten wir uns schon auf unsere Lesenacht. Voll bepackt mit meinem Schlafsack, dem Kuscheltier, vielen Büchern, einer Taschenlampe und vielen Chips fuhr mich meine Mama in die Schule. Wir richteten die Schlafsachen her und machten vorher aus, wer mit wem irgendwo schläft.

Pia, Dominik, Clara erzählen (VOK und 1.Klasse)

 

Dann gingen wir in den Schulgarten und grillten dort gemeinsam. Es war gemütlich und wir hatten viel zu essen. Dann sagten wir unseren Eltern "Auf Wiedersehen" und sie gingen nach Hause. Unsere Lesenacht sollte jetzt erst richtig losgehen. 

Pia, Clara, Pinar erzählen (1. + 3. Klasse)

 

An diesem Abend bastelten wir ein Gespenst aus Fimo mit einer roten Nase. Nina erzählte uns noch später eine Geschichte dazu am Lagerfeuer. Aber vorher gingen wir noch auf die große Wiese Spiele spielen, Lieder singen und das Gute Nacht Lied singen am Lagerfeuer. Dann entdeckten wir das Geheimnis unseres Gepsenstes: Es konnte im Dunkeln leuchten! Wir kuschelten uns in unsere Schlafsäcke und begannen zu lesen. Zum Glück schlief Tanja bald ein und die Lesenacht konnte beginnen...

Maja, Luna und Sarah M. erzählen am nächsten Morgen (4. Klasse)

 

Am nächsten Morgen weckte mich Finn, weil er wieder Chips aß und die Packung so raschelte. Wir, die im unteren Stock geschlafen hatten, standen früher auf, um das Frühstück zu richten. Einige Mamas kamen und halfen auch mit. Das Frühstück war sehr gut und wir hatten danach beim Aufräumen und Spielen im Hof viel Spaß. Nach dem Abschlusskreis durften wir leider nach Hause gehen.

Pinar, Emily, Mattias, Valentina Th. erzählen (1.-4. Klasse)

 

Damit wir eine solche Lesenacht durchführen können, brauchen wir die Hilfe von euch Eltern. Wie immer klappte das reibungslos, egal ob beim gemeinsamen Grillen, Brot organisieren, beim Frühstücksdienst helfen, Gepäck zusammensuchen und packen, Spiele betreuen, verlorene Socken suchen und finden,... Ihr Eltern habt uns in diesem Schuljahr immer wieder sehr unterstützt. Dafür möchten wir euch an dieser Stelle herzlich danken!!!

Tanja und Nina

 

Fotos: Ruth Christl