Die Geschichte von Tag und Nacht

Vor langer, langer Zeit, als es noch keine Menschen gab, lebten viele Tiere.

Sie tanzten immer und redeten miteinander. Doch an einem Tag dachte der Fuchs: „Wieso habe ich noch nie dem Reh in den Fuß gebissen?“

Dann tat er das. Der Wolf dachte: „Wenn der Fuchs dem Reh in den Fuß beißen darf, dann darf ich auch dem Hund auf den Fuß tappen.“ Das tat er auch.

Daraus wurde ein Streit.

Die Große Kraft war nicht zufrieden, darum legte sie eine Decke über die ganze Erde. Die Tiere sahen nichts mehr. Der Bär rief alle Tiere zu sich und sagte: „Ich werde auf den höchsten Berg gehen und die Decke weg ziehen.“ Er tat es.

Er war fast oben. Er sprang und beim dritten Versuch streifte er die Decke. Aber leider kugelte er dann wieder den Berg hinunter. Alle Tiere lachten ihn aus. Der Adler sagte: „Ich werde hinauf fliegen und die Decke runter holen.“ Er flog also hoch und krallte sich fest und lehnte sich zurück. Dann steckte er den Kopf durch die Decke und spürte das Sonnenlicht.

Es wurde heißer und immer heißer und auf einmal finden seine Federn an zu brennen.

Er flog so schnell herunter, dass er auf den Boden fiel. Der kleine Vogel sagte: „Ich werde die Decke runter holen.“ Alle lachten ihn aus. Doch er flog trotzdem rauf. Als er oben war, krallte er sich fest und piekste überall in die Decke kleine Löcher. Alle Tiere jubelten ihm zu. Und weil der kleine Vogel so toll war, tat die große Kraft die Decke wieder runter.

Maja, 2. Schulstufe 

Bild: Maja